| 13.22 Uhr

Ganz ohne „Fortüne“ durchgesetzt

Ganz ohne „Fortüne“ durchgesetzt
FOTO: Wiechmann
Mönchengladbach. Florian Neuhaus ist für die Fans der "Spieler des Monats August". Dass sich der Rückkehrer von Fortuna Düsseldorf auf Anhieb einen Stammplatz bei Borussia erarbeiten würde, hätten die wenigsten erwartet. Von Jan Finken

Borussias Fans beweisen seit jeher ein gutes Gespür, wenn es darum geht, Spieler für ihre guten Leistungen, harte Arbeit und nicht zuletzt ihr bescheidenes, sympathisches Auftreten zu würdigen. So kürten sie den jungen Franzosen Michaël Cuisance nach Ende der vergangenen Spielzeit zu ihrem "Spieler der Saison". 2017 aus der U19 von AS Nancy-Lorraine zu Borussia gewechselt, sollte der damals 17-Jährige eigentlich behutsam an den Profifußball in Deutschland herangeführt werden. Doch der mittlerweile volljährige Franzose stellte schnell unter Beweis, dass er Fähigkeiten mitbringt, die das Spiel der FohlenElf bereichern. Seine ersten Pflichtspielminuten für Borussia absolvierte Cuisance am 5. Spieltag beim 2:0-Heimsieg gegen den VfB Stuttgart. Es folgten 23 weitere Einsätze in der gesamten Bundesligasaison, und zwei im DFB-Pokal. Neunmal stand er dabei in der Startelf, 15-mal wurde er eingewechselt. 25 Prozent der 5.300 Fans, die am Voting teilnahmen, wählten ihn schließlich zum "Spieler der Saison".

Zwar ist es nun noch zu früh, um über Cuisances Nachfolger zu spekulieren, doch wäre es keine Überraschung, wenn dieser Florian Neuhaus hieße – zumindest, wenn der 21-Jährige seine bisherige Form konservieren kann. Einen ersten Schritt, um in die Fußstapfen des Franzosen zu treten, hat der Mittelfeld-Akteur schon getan: Borussias Fans wählten ihn zum "Spieler des Monats August". Rund 2.500 Fans haben in der FohlenApp abgestimmt, und am Ende war das Votum eindeutig: Neuhaus, der beim 2:0-Auftaktsieg gegen Bayer Leverkusen von den Anhängern schon zum "Spieler des Spiels" gekürt worden war, holte mehr als 75 Prozent aller Stimmen und entschied die Wahl damit klar vor Alassane Plea für sich. Im ersten Heimspiel der neuen Spielzeit war Neuhaus zu seinem Bundesligadebüt gekommen. Kurz nach der Pause holte er den Elfmeter raus, den Jonas Hofmann zum 1:0-Führungstreffer verwandelte. Zudem stellte Neuhaus seinen Drang nach vorne, sein gutes Passspiel und seine engagierte Defensivarbeit unter Beweis. Gladbach hatte den 21-Jährigen vor einem Jahr vom TSV 1860 München verpflichtet, dann aber gleich an Fortuna Düsseldorf verliehen. Bei den Fortunen entwickelte er sich prächtig, war Stammspieler und Leistungsträger, erzielte sechs Tore, gab zudem drei Assists und stieg am Ende mit den Rheinländern in die Bundesliga auf. Doch dass er bei seiner Rückkehr nach Gladbach sofort so einschlägt, war nicht unbedingt zu erwarten. Aber Neuhaus überzeugte Hecking in der Vorbereitung von seinen Qualitäten und stand in allen drei Pflichtspielen in der Startelf. Friedhelm Funkel, Neuhaus' Trainer bei Fortuna Düsseldorf, hätte den Rohdiamanten am liebsten behalten, "aber Trainer Dieter Hecking und Manager Max Eberl haben schnell klar gemacht, dass sie Florian zurückholen." Und Funkel weiß, warum: "Er hat keine Angst, fordert die Bälle, er hat den unbedingten Willen, es zu schaffen. Das zeichnet den Jungen aus, und er bringt etwas ins Gladbacher Spiel, was sie vorher in der Form so nicht hatten, nämlich Torgefahr aus dem Mittelfeld heraus."

(Report Anzeigenblatt)