| 11.52 Uhr

Viersen wie es einmal war

Viersen wie es einmal war
Wochenmarkt in Viersen auf dem Hermann-Hülser-Platz. Im Hintergrund die Festhalle Viersen. FOTO: Heimatverein Viersen
Viersen. Die Bildbände über Rintgen und Viersen-Dorf im Wandel der Zeiten waren innerhalb weniger Wochen vergriffen - und auch das neueste Werk des Arbeitskreises Stadtfotos Verein für Heimatpflege Viersen könnte wieder so ein „Renner“ werden: „Straßenbilder von Alt-Viersen im Wandel der Zeiten“. „Spektakuläre Fotos, die so noch nie gezeigt worden sind“, kündigt der Vorsitzende des Heimatvereins, Dr. Albert Pauly, an. Von Sandra Geller

Rund 600 Seiten stark wird das neue Buch sein, wenn es voraussichtlich Ende des Jahres veröffentlicht wird. Neben den Fotos hat das Redaktionsteam Frank Brüggen (Leiter), Walter Feld, Bernd Henk, Bernd Lemke und Beatrix Wolters viele stadtgeschichtliche Fakten erarbeitet. Über 300 Straßen und Plätze wurden alphabetisch erfasst, dazu gibt es teilweise etymologische Erläuterungen, also warum beispielsweise die Straße „En de Mett“ so heißt (Anmerkung der Redaktion: Sie führte zur Messe in der Josefskirche). Luftaufnahmen aus den 50er/60er Jahren sowie alte Karten und Stadtpläne ergänzen das Buch.

Das Redaktionsteam ist übrigens immer interessiert an alten Fotos aus Viersen: Frank Brüggen, 02158/5905, frank.brueggen@t-online.de

(Report Anzeigenblatt)