| 09.01 Uhr

Archiv mit Ausrufezeichen

Archiv mit Ausrufezeichen
Der Sieger-Entwurf des Krefelder Büros DGM. So soll das neue Kreisarchiv am Ransberg einmal aussehen. FOTO: Heike Ahlen
Viersen. Der Architektenwettbewerb für den Neubau des Kreisarchivs ist abgeschlossen. Die Jury lobt die durchweg hohe Qualität der Entwürfe. Der Sieger-Entwurf stammt von dem Krefelder Büro DGM. Von Heike Ahlen

Die Ausschreibung für den Architektenwettbewerb zum Neubau des Kreisarchivs hatte es in sich – gesucht wurde quasi eine „eierlegende Wollmilchsau“. Ein funktionaler Bau, aber kein reiner Zweckbau, denn an dieser Stelle in Viersen – der Einfahrt zum Businesspark Ransberg – sei gute Architektur gefragt, die „ein Ausrufezeichen“ setze, betonte der Kreis Viersener Landrat Dr. Andreas Coenen.

Gebaut werden solle nachhaltig und nach den Grundsätzen der zirkulären Wertschöpfung. Hinter diese Worten verbirgt sich die Forderung, dass das Gebäude von der Energiebilanz nicht nur autark sein, sondern möglichst mehr Energie produzieren als verbrauchen soll. Außerdem gilt es, Materialien einzusetzen, die biologisch abbaubar sind. Wenn das Gebäude irgendwann einmal nicht mehr genutzt wird, soll es keine Umweltschäden hinterlassen.

Viersens Bürgermeisterin Sabine Anemüller zeigte sich begeistert vom Tag der Entscheidung. „Ich habe noch nie einen so konstruktiven Tag erlebt“, sagte sie. Und machte gleichzeitig deutlich, dass das Gebäude nicht nur für die Stadt Viersen, sondern für den gesamten Kreis etwas Besonderes sei. „Archive werden nicht jeden Tag an jeder Ecke neu gebaut, ein solcher Bau ist die absolute Ausnahme.“

Fortsetzung auf Seite 3

(StadtSpiegel)