| 13.33 Uhr

Urban und doch naturnah

Urban und doch naturnah
Station am Schwalmtalweg: Die Kirche in Waldniel (links) und ständiger Begleiter: die Schwalm.
Schwalmtal (hei). Auf Vorschlag der Bündnis-Grünen wird es eine Wanderstrecke entlang der Schwalmtaler Sehenswürdigkeiten geben. Der Kranenbach dient als verbindendes Element. Von Heike Ahlen

Wer will, kann bald einmal rund um Schwalmtal wandern und dabei den ein oder anderen Abstecher zu sehenswerten Plätzen machen.

Denn die Gemeinde hat nach einem Antrag der Bündnis-Grünen, der in der Politik auf breite Zustimmung stieß, einen insgesamt 18 Kilometer langen Rundweg geplant, der sich aus zwei Wanderwegen zusammensetzt. Der „Schwalmtalweg 1“ ist der naturnähere von beiden. Er führt rund um Amern herum. Zunächst von Waldniel aus kommend zwischen der Ortslage und dem Kranenbach. Der Kranenbach ist überhaupt ein wichtiges Element und Ausgangspunkt der Überlegungen zu diesen Wanderwegen. Hinter Amern führt der Weg an Kranenbruch vorbei bis zum Borner See und dann entlang der Schwalm in Richtung Hariksee. Entlang des Sees geht es dann wieder in Richtung Hagen zurück.

Das ist dann auch der Punkt, an dem man von einem auf den anderen Weg wechseln kann. Wer mit den 10,3 Kilometern rund um Amern genug hat, kann sich die 8,7 Kilometer rund um Waldniel für eine zweite Wanderung aufsparen. Ansonsten kann man durch Hagen direkt weiterwandern, dann durch die Felder auf Waldniel zu. Dieser „Schwalmtalweg 2“ hat einen deutlich urbaneren Charakter, wie Thomas Höpfner, der im Rathaus die Ideen koordiniert und die Strecke ausgearbeitet hat, erläutert. Durch Waldniel geht es bis nach Ungerath – der Parkplatz am Ungerather Kirchweg ist auch ein guter Ort, um die Wanderung zu beginnen, wenn man mit dem Auto anreist – dann wieder auf Waldniel zu, durch den Kaiserpark, über den Markt und dann hinter Rüsgen und Schier entlang des Kranenbaches auf Amern zu.

Rat für die Streckenführung hat sich Höpfner beim Wanderverein Hehler geholt. Mit „im Boot“ ist auch der Verein Niederrhein. Ihm kommt eine sehr wichtige Aufgabe zu. Der Verein besitzt nämlich – verliehen von den Regierungspräsidenten in Düsseldorf und Köln – das Recht, Wanderwege anzulegen und zu bezeichnen. So unterhält der Verein ein Wegenetz von insgesamt etwa 5.000 Kilometern Länge. 18 Kilometer davon – oder 19, wenn man die beiden Wege getrennt rechnet – liegen dann jetzt in Schwalmtal. Die entsprechenden Wanderkarten, auf deren nächsten Ausgaben dann auch die Schwalmtalwege verzeichnet sein werden, gibt der Verein Niederrhein in Zusammenarbeit mit dem Landesvermessungsamt NRW heraus.

(Report Anzeigenblatt)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige