| 09.42 Uhr

Der Schlüssel ist zurück

Der Schlüssel ist zurück
Das Schlüssel-Auslösen – eine echte Neller Tradition. FOTO: Heike Ahlen
Schwalmtal. Bürgermeister Michael Pesch hat bei den Schwalmtaler Möhnen den Rathausschlüssel erfolgreich ausgelöst. Er will ihn am Altweiberdonnerstag verteidigen. Von Heike Ahlen

"Ich stelle gerade eine Armee zusammen, um das Rathaus zu verteidigen", sagt Pesch gut gelaunt. Das Treffen mit den Möhnen macht ihm sichtlich Spaß. Alljährlich am Altweiberdonnerstag versucht er vergeblich, Rathaus und Schlüssel gegen die weibliche Übermacht zu verteidigen. Auch in diesem Jahr – darauf deuten alle Prognosen hin – wird ihm das wieder nicht gelingen. Symbol der närrischen Herrschaft ist der große schmiedeeiserne Schlüssel.

Das Auslösen des Schlüssels kurz vor Karneval, um wieder etwas zum Verteidigen zu haben, ist eine echte "Neller" Tradition. Dieses Wort darf man nach 13 Jahren durchaus benutzen. 2005 war Reinhold Schulz in seinem ersten Jahr als Bürgermeister dem Wunsch der Möhnen nachgekommen – damals noch in der Kellerbar einer Möhne und mit selbst gemachtem Eierlikör als Präsent.

Seit 2007 findet das Treffen im Rathaus statt. Möhnen und Bürgermeister nutzen es auch für einen kurzen Austausch über den Ablauf des Altweiber-Tages. Und da bleibt alles, wie es war: Ab 14.11 Uhr können sich alle Möhnen an der Volksbank-Filiale an der Dülkener Straße einfinden. Wer vorher bereits Kontakt zu anderen Möhnen sucht, kann sich unter obermoehne@ gmx.de per Mail melden. Möhne sein kann jede Frau, die Spaß daran hat, sich unerkannt ins jecke Treiben zu stürzen.

Nach einem Umtrunk in der Volksbank machen sich die Möhnen mit den Karnevalsgesellschaften und musikalischer Unterstützung auf den Weg in Richtung Rathaus. Dort wollen sie um 15.11 Uhr zum Sturm eintreffen. Unklar ist natürlich auch in diesem Jahr, wie lange die Rathaustür dem Angriff holder Weiblichkeit standhalten wird. Auf dem Markt ist jedenfalls dann alles für eine Party vorbereitet – DJ Marc legt auf, man kann das ein oder andere Glas trinken, eine Polonaise machen oder das Tanzbein schwingen. Dafür, dass Petrus der Veranstaltung keinen Strich durch die Rechnung machen kann, sorgen ein Zelt und ein Pavillon – darin können die Narren jedem Wetter trotzen.

(StadtSpiegel)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige