| 09.03 Uhr

Et jeht zo Fooss noh Kölle

Niederkrüchten. Knapp 70 Kilometer – so lang ist der Weg, den Carsten Scholz zusammen mit Freunden, Bekannten und auch Fremden vor sich hat. Zu Fuß geht es von Niederkrüchten nach Köln und das bringt einiges an Planung und Aufregung mit sich. Von Gina Dollen

Wenn am 10. September knapp 80 geschaffte aber fröhliche Wanderer in Köln eintreffen, ist es geschafft: Dann hat Carsten Scholz aus einer Idee ein Event gemacht und ist zu Fuß von Niederkrüchten nach Köln gegangen.

Alles begann vor knapp zehn Jahren mit einer „Schnapsidee“ in der Kneipe. Erfahrungen mit langen Wanderungen hat Carsten Scholz bereits. Knapp 30 Mal ist der aktive Niederkrüchtener zu Fuß nach Kevelaer gepilgert. Durch seine Begeisterung für den Karneval und die Liebe zur „zweiten Heimat“ Köln kam dann der Satz „Ich könnte ja auch Mal zu Fuß nach Köln laufen“ über seine Lippen. Das blieb nicht ohne Folgen. „Einmal gesagt wurde das Ganze nicht mehr vergessen und immer öfter sprachen mich Leute darauf an, wann es denn jetzt los ginge“, erzählt er.

So ging also langsam die Planung los – und da steckt einiges hinter. Neben den offensichtlichen Aufgaben, wie der Routenplanung, gehören auch viele kleine Details dazu. „Wir müssen zum Beispiel drauf vorbereitet sein, dass jemand zwischendurch nicht mehr kann. Dafür brauchen wir dann Begleitfahrzeuge, die jemanden ein Stück fahren können“, berichtet Scholz. Auch die Verpflegung der Truppe muss gewährleistet sein. „Wir freuen uns über jeden, der uns ein Frühstück oder eine ,Gulaschkanone’ sponsern möchte“, sagt er schmunzelnd. Richtig schwierig wird es dann bei der Übernachtung. Wer hat schon mal eben Platz für knapp 80 Personen? Einen ersten Infoabend gab es bereits, jetzt geht es in den Planungsendspurt.

Weiter auf Seite 3

(StadtSpiegel)