| 15.01 Uhr

„Puh! Jeden Tag schreiben!“

„Puh! Jeden Tag schreiben!“
Mit vielen Fragen löcherten die Grundschulkinder die Kinderbuchautorin Felizitas Montforts. FOTO: GGS Lobberich
Lobberich. Man bekommt in der Schule nicht jeden Tag Besuch von einer echten Autorin. Doch für die Dritt- und Viertklässler der GGS Lobberich war es soweit. Von der Redaktion

Im Rahmen einer Autorenlesung erweckte die Kinderbuchautorin Felizitaz Montforts die Hexe Lulea für die Grundschulkinder zum Leben. Die Gemeinschaftsgrundschule hatte die Autorin aus Dülken eingeladen, aus ihren Hexen Lulea Büchern vorzulesen und etwas über den Beruf der Kinderbuchautorin zu berichten. Der Besuch der Autorin passt in das pädagogische Konzept der Schule, denn der Bereich „Lesen“ ist ein Schwerpunkt der GGS Lobberich.

„Etwas vorgelesen zu bekommen, ist für die Lese- entwicklung von Kindern wichtig“, berichtet die Schulleiterin Anne Cobbers. So fördert das Vorlesen nicht nur die Konzentration, sondern steigert auch die Lesefertigkeit und -motivation.

Geheimnisvoll klang die Stimme der Kinderbuchautorin Felizitas Montforts. Sie las den Schülern und Schülerinnen an diesem Morgen vor. Die Hexen-Triologie handelt von der Hexe Lulea, die nicht nur ihre Familie, sondern auch die ganze magische Welt retten muss. Ob es ihr gelingen wird? Die Antwort auf diese Frage bekamen die Kinder leider nicht, dafür erfuhren sie jedoch viel über den Beruf einer Autorin. „Wann hast du deine erste Geschichte geschrieben?“, wollte Ilias wissen und war beeindruckt, dass die Autorin Montforts schon als Grundschulkind ihre ersten Geschichten geschrieben hatte. „Da warst du ja genauso alt wie ich!“, staunte Fabienne und berichtete, dass sie sich auch schon Geschichten ausgedacht und ihrer Klasse vorgelesen hatte. Ob sie allerdings selbst einmal Autorin werden möchte, da war sich die Drittklässlerin noch nicht sicher. „Jeden Tag schreiben! Puh! Das ist ganz schön anstrengend!“, stellte sie fest.

Den Kindern haben die Abenteuer der Hexe Lulea auf jeden Fall gefallen, und der ein oder andere wird jetzt sicher selbst weiterlesen, um zu erfahren, ob Lulea ihre Familie und die magische Welt retten konnte.

(StadtSpiegel)