| 15.22 Uhr

97 Ehrenamtler erhalten Ehrenamtskarte

97 Ehrenamtler erhalten Ehrenamtskarte
Bürgermeister Frank Gellen (rechts) überreichte den Ehrenamtlern die Ehrenamtskarten höchstpersönlich. FOTO: Annette Beckers/ Burggemeinde Brüggen
Bracht. Als Dank für ihren unermüdlichen Einsatz wurden 97 Ehrenamtler zu einem Grillfest an der Brachter Mühle eingeladen. Im gleichen Zuge erhielten sie eine Ehrenamtskarte, die es ihnen ermöglicht, von Vergünstigungen in ganz NRW zu profitieren. Von Simone Krakau

In ihrer Freizeit tragen sie dazu bei, dass Menschen, die nicht genug Geld für Nahrung haben, trotzdem nicht hungern. Sie sorgen für Sicherheit beim DRK und der Feuerwehr, kümmern sich um bedürftige, ältere Menschen oder tragen zur kulturellen Vielfalt bei: Das sind 97 Ehrenamtler der Burggemeinde Brüggen, die sich für ihre Mitmenschen überdurchschnittlich ehrenamtlich engagieren.

Seit 2011 können Ehrenamtler die sogenannte Ehrenamtskarte NRW beantragen, die zahlreiche Vergünstigungen in ganz NRW mit sich bringt. Wenn vor ein paar Jahren noch vier Jahre Ehrenamtszeit die Voraussetzung einer Beantragung waren, hat man dies nun auf zwei Jahre mit fünf Stunden pro Woche oder 200 Stunden im Jahr reduziert. „Im Rahmen der Flüchtlingsarbeit hat sich in den letzten Jahren viel getan. Viele Leute sind seitdem ehrenamtlich tätig, so dass wir die Verkürzung für sinnvoll hielten“, sagt Annette Beckers von der Burggemeinde Brüggen

Als besonderes Dankeschön lud Bürgermeister Frank Gellen die Ehrenamtler in der vergangenen Woche zu einem Grillfest an der Brachter Mühle ein – und versorgte seine Gäste gleich höchstpersönlich mit kalten Getränken. „Wir möchten endlich etwas an die zahlreichen engagierten Leute zurückgeben“, sagte Gellen.

„Ohne sie wäre unser gemeinschaftliches Leben ärmer, denn unsere Gesellschaft braucht Menschen wie diese“, sagt Gellen.

Christine Prinzen und Anna Clingen sind zwei Ehrenamtlerinnen, die vom Bürgermeister eingeladen worden. Prinzen unterstützt den VdK seit drei Jahren ehrenamtlich, Clingen seit mittlerweile sechs Jahren. Unter anderem füllen sie Schwerbehinderten-Anträge aus und betreuen Mitglieder – das kann dann schon einmal zwischen zehn und 20 Stunden pro Woche in Anspruch nehmen. Prinzen war bereits selbst auf Hilfe angewiesen. In diesem Moment sei sie stets dankbar für die Hilfe von Ehrenamtlern gewesen. „Damals habe ich mir dann fest vorgenommen, dass ich in der Rente auch ehrenamtlich tätig werde. Und so habe ich es dann auch gemacht.“

Die 97 Karteninhaber dürfen sich nun zukünftig über zahlreiche Vergünstigungen freuen: Eine Gratis-Eintrittskarte beim Kauf von zwei Eintrittskarten zu Veranstaltungen der Burggemeinde Brüggen, vergünstigter Eintritt ins Hallenbad Brüggen, eine Gratis-Mitgliedschaft in der Gemeindebücherei, freier Eintritt in den Natur- und Tierpark Brüggen und kostenfreie Besuche im Museum, gehören unter anderem dazu.

Auch ansässige Geschäfte, wie unter anderem Apotheken, eine Bäckerei, ein Friseur und Cafés, haben sich bei den Rabatt-Aktionen für die Ehrenamtler beteiligt – allerdings lange nicht so viele, wie es sich Bürgermeister Gellen eigentlich erhofft hatte. „Ich muss zugestehen, dass ich von der Anzahl der Rückmeldungen ein wenig enttäuscht bin. Ich hätte gehofft, dass sich noch mehr Betriebe und Dienstleister finden, die das Ehrenamt, genau wie wir, würdigen.“ Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Man könne sich auch noch jetzt bei der Burggemeinde Brüggen melden und eine Vergünstigung im Rahmen der Ehrenamtskarte anbieten. „Vielleicht ist aber auch das ein dynamischer Prozess und ein Verständnis, das noch wachsen muss.“

(StadtSpiegel)