| 09.31 Uhr

Tooor durch Unbekannt

Tooor durch Unbekannt
Die Namen kennen wir nicht, aber das Datum: Am 29. August 1998 spielten die Bambini von Brüggen und Leuth mit- oder gegeneinander. Unser Wunsch: Wer sich wiedererkennt, meldet sich in der Redaktion unter 02162/ 9339934. FOTO: Josef Rütten
Kreis Viersen. „Tooor durch Unbekannt“ könnte es bald in Spielberichten im Jugendhandball heißen, die elektronisch geführt und bis vor Kurzem weltweit im Netz veröffentlicht wurden. Und jetzt? Ein Vater fragte ziemlich energisch nach „Was ist mit Datenschutz?“ und drohte mit Klage. Von Werner Jungblut

Im Handballverband Niederrhein (HVN) waren bis vor wenigen Wochen Liveticker und Spielberichte auch von unterklassigen Jugendmannschaften im Internet zu sehen. Dann aber verschwanden sie von der Bildfläche. Der Grund: Datenschutzrechtliche Bedenken. Ein Vater hatte sich gegen die Veröffentlichung des Namens seines Sprösslings ausgesprochen und mit Klage gedroht. „Daraufhin haben wir die Veröffentlichung eingefroren“, sagt Michael Girbes, Verantwortlicher für die elektronischen Spielberichte beim HVN. Mit dem Anbieter GateCom ist der Handballverband nun dabei, diese rechtlich unsichere Situation zu entschärfen. Das Programm soll so umgestaltet werden, dass auf Wunsch einzelne Spieler anonymisiert werden können. Girbes weiter: „Ich hoffe, dass wir noch im November zu einer Lösung gelangen. Spätestens im kommenden Jahr wird der elektronische Spielbericht mit Liveticker wieder freigegeben.“

Ein derartiges System mit anonymisierten Spielernamen gibt es im Fußball bereits. Bis zum 13. Lebensjahr werden gar keine Namen veröffentlich. „Ab dem 14. Lebensjahr können Eltern die Namen ihrer Kinder anonymisieren lassen, jeweils für ein Spieljahr“, erklärte Stefan Wiedon, Bildungsreferent beim Fußballverband Niederrhein.

(Report Anzeigenblatt)