| 12.51 Uhr

Zwei neue Foto-Nachlässe im Kreisarchiv

Zwei neue Foto-Nachlässe im Kreisarchiv
Zeigen einen Teil des Foto-Nachlasses von Walter Strucken: Kreisdirektor Ingo Schabrich (2.v.r.), Kreisarchivar Dr. Michael Habersack (2.v.l.), Vorsitzender des Heimatvereins Viersen Dr. Albert Pauly (r.) und Stifterin und Struckens Tochter Ute Eggen (l.). FOTO: Kreis Viersen
Viersen. Das Archiv des Kreises Viersen hat zwei Foto-Nachlässe akquiriert: den des RP-Fotografen Walter Strucken (1934–2009) und die Sammlung des 2011 verstorbenen früheren CDU-Fraktionsvorsitzenden Gert Schmitz. Von der Redaktion

Der Nachlass von Walter Strucken wurde von seiner Tochter Ute Eggen übergeben und geschenkt. Dr. Albert Pauly, Vorsitzender des Heimatvereins Viersen, hat die Übergabe zusammen mit dem Autor des „Monte-Buchs“ Torsten Eßer vermittelt. Die Dias von Gert Schmitz stellte seine Witwe Hildegard Schmitz dem Kreisarchiv zum Scannen zur Verfügung. „Die beiden Foto-Nachlässe sind eine Bereicherung für das Kreisarchiv und von stadt- und kreisgeschichtlichem Interesse“, sagt Kreisdirektor Ingo Schabrich. Die Kartons des Strucken-Nachlasses enthalten Abzüge und Negative von Motiven aus dem Kreisgebiet. Gebäude, Skulpturen und Flohmärkte sind genauso vertreten wie Protestveranstaltungen, Grundsteinlegungen und die Narrenmühle.

Der Foto-Nachlass von Gert Schmitz beschert dem Archiv ungefähr 200 Farbaufnahmen mit Ortsansichten wie Straßen, Gebäuden und Plätzen. „Mit den Fotografien aus den Nachlässen lassen sich die Geschichte des Stadtbildes sowie die der Bevölkerung illustrieren“, sagt Kreisarchivar Michael Habersack.

Walter Strucken hat seine Fotografen-Karriere nach einer abgeschlossenen Ausbildung zum Orthopädie-Mechaniker begonnen. Seine Vorliebe für die Fotografie war der Grund für den Berufswechsel und so begann er 1954 für die Redaktion der damaligen „Dreistädte-Zeitung“ als Fotojournalist zu arbeiten. Ab 1958 arbeitete er für den Grenzland-Kurier.

Gert Schmitz hat als Amtsleiter bei der Viersener Stadtverwaltung in verschiedenen Bereichen gearbeitet. Ab 1975 lenkte er die CDU-Fraktion im Viersener Stadtrat für 23 Jahre, 1976 übernahm er das Amt des Fraktionschefs. Besonders herausragend waren seine profunden Kenntnisse in politischen Sachfragen, sein gutes Gedächtnis und sein strategisches Geschick. Von 1979 bis 2009 gehörte Schmitz dem Viersener Kreistag an und von 1970 bis 1990 war er Geschäftsführer und Verwaltungsdirektor des Allgemeinen Krankenhauses (AKH) Viersen. Im Juli 2011 starb Schmitz im Alter von 84 Jahren.

Die Foto-Nachlässe stehen ab sofort im Kreisarchiv bereit und können entsprechend dem Erschließungsfortschritt benutzt werden.

(StadtSpiegel)