| 11.33 Uhr

Jetzt geht die Gaudi los

Jetzt geht die Gaudi los
„Die jungen Zillertaler“ sind Österreichs Partyband Nummer 1. Am 1. September sorgen sie beim Nordpark-Oktobefest für Stimmung. FOTO: Sony / AngeloLair.com
Mönchengladbach. Der Wiesnkracher jetzt mitten in Eicken: Das Nordpark-Oktoberfest zieht um und lädt am Samstag, 1. September, auf dem Parkplatz Hohenzollernstraße/Ecke Saumstraße zu Bier, Brezel und bayrischer Partystimmung ein. Von Sandra Geller

„O’zapft is“ heißt es wieder im festlich geschmückten Partyzelt am 1. September. Pünktlich um 17.30 Uhr betreten „Die jungen Zillertaler“ die Bühne und sorgen für ordentlich Oktoberfeststimmung. Die drei „Juzis“ haben nicht nur alle Wiesnhits drauf, sie bringen auch ihr neues Album „Halleluja“ mit nach Mönchengladbach. Da ist von der ersten bis zur letzten Sekunde Vollgas angesagt. In den Pausen spielt ein DJ, so dass nonstop getanzt werden kann.

Einlass ins Festzelt ist bereits um 15.30 Uhr, da bleibt genügend Zeit, sich schon einmal kulinarisch auf das Oktoberfest einzustimmen. Neben der frisch gezapften Maß Bier hält die Speisekarte viele deftige Schmankerl bereit, wie zum Beispiel Weißwürstl, Grillhendl, Haxen, Krustenbraten und Brezeln mit Obatzda. Das Essen wird direkt am Tisch serviert.

Offizielle Eröffnung der Oktoberfestgaudi ist um 18 Uhr. Zum Fassanstich folgt der musikalische Einmarsch des Wiesnwirts und seiner Ehrengäste. Gegen 20 Uhr findet die Wahl des schönsten Dirndls statt. Von 11 bis 15 Uhr gibt es noch einen bayrischen Frühschoppen für die ganze Familie – mit viel Musik, Bier zum Vorzugspreis, Kettenkarussell, Hau den Lukas und kleinen Überraschungen. MK-Trachtenmode aus Mönchengladbach präsentiert um 11 Uhr in einer Modenschau die neuesten Wiesn-Trends für Sie und Ihn.

Mit dem neuen Standort möchte Festzelte Möller den Besuchern noch mehr Komfort bieten: Der Festplatz ist behindertengerecht, trocken und gepflastert, im Wiesn-Zelt befindet sich jeweils ein Bierpavillon, außerdem gibt es einen extra eingerichteten Raucherbereich.

(Report Anzeigenblatt)