| 09.12 Uhr

Ja – mir san mim Radl da …

Ja – mir san mim Radl da …
Noch bis zum 30. Juni kann man bei der Stadtradeln-Aktion mitmachen ... Foto. Heike Ahlen
Dülken/Kreis Viersen. Dass Stadtradeln hat begonnen. Drei Wochen lang sammeln fleißige Radler Kilometer für den Spaß, die Gesundheit, die Natur – und auch den Geldbeutel. Von Heike Ahlen

„Ich bin guter Dinge, dass wir am Montag merken: Es sind viel weniger Autos unterwegs“, sagt der zweite stellvertretende Bürgermeister Viersens, Michael Lambertz am Samstag bei der Auftaktveranstaltung zum Stadtradeln im Kreis Viersen in Dülken.

Er sprach von einer „Win-Win-Win“-Situation, die entstehe, wenn man sich entscheide, statt ins Auto aufs Fahrrad zu steigen. Man tue etwas für seinen Spaß, die Natur, „und es kostet auch viel weniger“.

Stadtradeln ist eine bundesweite Aktion, die in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal stattfindet. Die Kommunen des Kreises Viersen in ihrer Gesamtheit sind zum ersten Mal mit von der Partie. Es geht bei der Aktion darum, etwas für die Umwelt zu tun – und sich bewusst zu machen, dass es auch für die eigene Gesundheit gut ist und Spaß macht. In einem Zeitraum von 21 Tagen – im Kreis Viersen vom 10. bis 30. Juni nutzen die Stadtradler bewusst das Fahrrad. Manche statt des Autos, manche unternehmen Touren in der Region, manche fahren einfach so ein bisschen. Die Devise lautet: Jeder Kilometer zählt.

Zwei „Stadtradelstars“ gibt es außerdem. Anne Kolanus aus Viersen und Niederkrüchtens Bürgermeister Kalle Wassong. Diese beiden haben sich – als Vorreiter aus dem politischen Raum – dazu entschlossen, noch einen Schritt weiter zu gehen. Sie dürfen in diesen drei Wochen kein Auto von innen sehen. Weder als Fahrer, noch als Beifahrer. Für Wassongs Terminkalender bedeutet das, dass da nun für diese Zeit nicht nur die eigentlichen Termine, sondern auch die Hin- und Rückfahrzeiten eingeplant sind. Er hat sich für ein einfaches Herrenrad entschieden. „Sonst sagt nachher jemand: Mit dem E-Bike hätte ich das ja auch gekonnt“, begründet er diese Entscheidung. Viele andere Stadtradler setzen aber auf das Fahrrad mit Unterstützung – und das ist auch erlaubt. Mindestens einmal wird Wassong es auch benötigen: Da hat er um 10 Uhr einen Termin in Roermond und um 12 Uhr einen in Viersen. Da muss es mit der Fahrt schon flott gehen.

Wer jetzt Gefallen gefunden hat, kann sich jederzeit noch anmelden.

(StadtSpiegel)